Pfadigruppe Gorillas auf Auslandsfahrt in Frankreich

10. Juni 2018

Autor: Andreas Stümpfl

Gruppenfoto der Pfadigruppe in der Straßburger Altstadt.
Gruppenfoto der Pfadigruppe in der Straßburger Altstadt.

Zu ihrer ersten Auslandsfahrt ging es für die Gruppe Gorilla in den Pfingstferien zu einem viertägigen Gruppenunternehmen ins französische Straßburg. Mit sieben Jungs und Mädels und zwei Leitern war der Pfaditrupp um 5 Uhr morgens von Sulzbach-Rosenberg mit einem Kleinbus aufgebrochen. Die ersten beiden Tage besuchte die Gruppe bei sommerlichen Temperaturen den Europapark Rust. Mit Achterbahnen, Wasserrutschen und Fjordrafting folgte man ganz dem Motto "Schneller, Steiler, Wilder". Klar, dass bei so viel Action das Abendessen deftig ausfallen musste. Da kamen die Burger gerade recht, die die Leiter Andreas Stümpfl und Thomas Scholz auftischten.

Auf Express-Rundfahrt im Europapark Rust.
Auf Express-Rundfahrt im Europapark Rust.

Am Samstag kam dann etwas Kulturprogramm hinzu – die Gorillas wollten schließlich auch das Nachbarland kennen lernen und erkunden. In Straßburg, dem Sitz des Europaparlaments, bestiegen sie mit über 330 Treppenstufen das Münster, besichtigten die bekannte Uhr und genossen vom Turm aus den beeindruckenden Ausblick über die Stadt am Rhein.

Zwischenentage des Straßburger Münsters
Bereits auf der Zwischenentage des Straßburger Münsters bot sich eine herrliche Aussicht.

Zurück auf dem Campingplatzes nutzten die Pfadfinder den für sie ganz untypische Komfort eines Swimmingpools, welcher für die notwendige Erfrischung sorgte, ehe man mit selbstgemachten Rouladen den Abend ausklingen ließ. Nach vier ereignisreichen Tagen, die allen Pfadis noch lange in Erinnerung bleiben werden, machte man sich schließlich am Sonntag wieder auf den Rückweg in die Oberpfalz.

Und um jeglichen Zweifel zu zerstreuen: Weil sie da schon längst wieder vor ihrem Zelt den Abend ausklingen ließen, hatten die Gorillas mit dem Großbrand im Europapark natürlich nichts zu tun. Denn wenn Sulzbacher Pfadfinder eines können, dann ja wohl richtig und sicher Feuer machen.